Suche



Bacher Henri

Maler und Graphiker
* 4. Juli 1890 in Sarreguemines
† 15. Februar 1934 in Strasbourg
bestattet am 17. Februar 1934 in Strasbourg 




V.: Heinrich Bacher, Schutzmann; M.: Maria Margaretha Hellé 

verh. in 1. Ehe 1914 mit N.N., in 2. Ehe am 30. November 1933 in Straßburg mit Gretel Huber

  • Kindheit und Schulbesuch in Strasbourg
  • Besuch der Realschule in Saarbrücken-St. Johann
  • Anstellungen in der Landesverwaltung und -sicherung
  • 1911-1914 Studium an der Kunstgewerbeschule in Strasbourg, Schüler Joseph Sattlers
  • 1914-1918 Kriegsberichterstatter
  • 1916 Publikation der lithographischen Kriegszeichnungen "Vor Ypern" und "Durch die Woëvre -Ebene"
  • Fortsetzung des Studiums in Paris
  • 1919-1921 Aufenthalt in Rom, u.a. im Dominikanerkloster Santa Sabina
  • 1922 Einzige Ausstellung früher Ölgemälde in Strasbourg
  • 1923 Publikation erster Holzschnitte unter "Requiem aeternam"
  • Engagement in Saint-Pierre-le-Jeune in Strasbourg
  • 1926-1933 Zusammenarbeit mit Louis Pinck in den „Verklingenden Weisen“ (3 Bde.)
  • 1927 Entwurf des Liederbuchs "Singende Jugend"
  • 1929 Anfertigung der monatlichen Bilderzyklen für "Der Bote von der Saar"
  • 1933 Auftrag zur Ausmalung des Pilgersaals auf dem Mont Sainte Odile
  • 1994-95 Ausstellungen zu Bacher in Zweibrücken und Bitsch
  • Hinweis: Rue Henri Bacher in Sarreguemines

Lit.: Daniel Deutsch, Ein Künstler zwischen zwei Kulturen: Henri Bacher, in: Unsere Heimat 29. Jg. Nr. 3 (2004), S. 120-125
Bkl   



Zurück


Verantwortlich für den Inhalt:
Prof. Dr. Joachim Conrad
Sprenger Straße 28
66346 Püttlingen
info@saarland-biografien.de