Suche



Chrodegang

Bischof von Metz, Heiliger
* um 715 in Hasbangau (bei Limburg/ Belgien)
† 6. März 766 in Metz




bestattet in der Abtei Gorze V.: Sigramm;
M.: Landrade
  • Abstammung aus dem austrasischen Adel
  • Erziehung in der Abtei Saint Trond
  • Sekretär von Karl Martell
  • 737 Kanzler Karl Martells
  • 1. Oktober 742 Ernennung zum Bischof von Metz durch Karlmann
  • 747/57 Gründung der Abtei Gorze
  • 753 Gesandter Pippins zu Papst Stephan II. während der Langobardengefahr
  • 754 Erhebung zum Erzbischof und Metropoliten von Austrasien durch Stephan II.
  • Erneuerung bzw. Gründung der Klöster Lorsch/ Odenwald und Gengenbach/ Schwarzwald
  • Einführung der lateinischen Liturgie (Chant messin) auf der Synode von Quierzy-sur-Oise
  • Verfasser der Regula canonicorum
  • 762 Mitglied des Bunds von Attigny (Klerus-Gebetsverein)
  • 765 Vorsitz des Bunds von Attigny
  • 24. August 765 Überführung von Reliquien des hl. Nabor nach Saint Avold
  • 816 Aufnahme der Regeln Chrodegangs auf der Aachener Synode
  • Gedenktag: 6. März
Lit.: M.A. Claussen, The Reform of the Frankish Church. Chrodegang of Metz and the Regula Canonicorum in the Eighth Century, in: ders., The Reform of the Frankish Church: Chrodegang of Metz and the Regula Canonicorum in the Eighth Century, Cambridge 2004.
Con  

Zurück


Verantwortlich für den Inhalt:
Prof. Dr. Joachim Conrad
Sprenger Straße 28
66346 Püttlingen
info@saarland-biografien.de