Suche



Viennois Henri de la Tour-du-Pin Dauphin de

Bischof von Passau und Bischof von Metz
* 1296/97
† Ende 1328 in der Dauphiné




bestattet in der Kartause Salette V.: Humbert I. de la Tour-du-Pin (1240-1307), Dauphin de Viennois; M.: Gräfin Anne de Bourgogne, Dauphine de Viennois († nach 1301)
  • Studium der Rechte
  • 1308 Kanoniker in Rouen, Vienne, St-Just-de-Lyon, Clermont, Romans und Cambrai
  • 1312 Archidiakon von Worcester
  • 3. Juni 1317 Ernennung zum Bischof von Passau durch Papst Johannes XXII. und Dispens vom kanonischen Alter
  • 4. März 1319 Tod seines Bruders Jeans II; Regentschaft für seinen Neffen Guigues VIII in der Dauphiné (bis 1323)
  • 4. Mai 1319 Ernennung zum Bischof von Metz durch Papst Johannes XXII.; Wahrnehmung der Aufgaben durch zwei Kleriker
  • 1320 Freundschaftsverträge mit Henri I de Blâmont und Herzog Friedrich IV. von Lothringen
  • 1321-1323 Bemühungen um die Reform der Metzer Benediktinerklöster
  • 1323 Verpfändung der Burg Condé an Graf Edouard I de Bar
  • 1324 Rückgabe von Schloss Châtillon an Henri I de Blâmont
  • 25. August 1325 Amtsverzicht; Versetzung in den Laienstand
  • Rückzug in die Dauphiné
Lit.: Die Bischöfe des Hl. Röm. Reiches 1198-1448, S. 446-447
Con

Zurück


Verantwortlich für den Inhalt:
Prof. Dr. Joachim Conrad
Sprenger Straße 28
66346 Püttlingen
info@saarland-biografien.de