Suche



Neikes Hans

Jurist, Bürgermeister von Saarbrücken
* 20. Januar 1881 in Köln
† 12. Februar 1954 in Saarbrücken




bestattet auf dem Hauptfriedhof in Saarbrücken V.: Hermann Neikes, Syndikatsdirektor: M.: ... verh. am 22. Oktober 1913 in Düsseldorf mit Sophie Burkhardt Sohn: Walter (* 1914)
  • Gymnasialzeit in Köln, Frankenstein, Waldenburg
  • Ostern 1900 Abitur am Kölner Marzellengymnasium
  • Studium der Rechtswissenschaft und Volkswirtschaft in Berlin und Bonn
  • Erste juristische Staatsprüfung in Köln
  • 30. Juli 1903 Ernennung zum Referendar
  • 1903 Promotion zum Dr. iur. in Rostock
  • Freistellung vom Militärdienst
  • Ableistung des verwaltungsjuristischen Vorbereitungsdienstes
  • März 1908 Zweite juristische Staatsprüfung in Berlin
  • 1. Mai 1908 Volontär
  • 1. April 1909 juristischer Hilfsarbeiter
  • 1. April 1910 besoldeter Beigeordneter der Stadt Oberhausen (bis 31. Juli 1919)
  • 1916 Ernennung zum 1. Beigeordneten
  • 1. August 1918 besoldeter Stadtrat in Dortmund
  • 1. März 1921 Wahl zum Bürgermeister von Saarbrücken
  • 29. März Bestätigung durch den Präsidenten der Regierungskommission
  • 3. Mai 1921 Amtseinführung
  • 30. Mai 1928 Verleihung der Amtsbezeichnung Oberbürgermeister
  • Februar 1930 Bewerbung um die Stelle des Oberbürgermeisters von Leipzig
  • 21. Februar 1933 Wiederwahl in Saarbrücken für weitere zwölf Jahre
  • 8. April 1935 Entlassung auf Betreiben des NS-Gauleiters Josef Bürckel
  • 1. August 1935 Versetzung in den Ruhestand
  • 27. September 1935 Wegzug nach Wiesbaden
  • 1. Juli 1936 Vorstandsmitglied der Treuhandgesellschaft für kommunale Unternehmungen AG in Berlin (bis 31. Dezember 1937)
  • 1. Februar 1938 Mitarbeit bei Albert Speer in Berlin (bis 31. Juli 1938)
  • 1. Oktober bis 21. Dezember 1939 Tätigkeit beim Reichswirtschaftsministerium
  • 1939-1945 Mitarbeit im Büro Speer
  • 15. Juni 1945 Tätigkeit in der Berliner Abwicklungsstelle (bis 31. Januar 1946)
  • 1. Februar 1946 Leiter des Hauptprüfungsamtes beim Magistrat von Groß-Berlin (bis 16. Dezember 1946)
  • 17. Dezember 1946 Bezirksrat für die Finanzen beim Berliner Bezirksamt Tiergarten (bis 31. Mai 1949)
  • 1. Juni 1949 emeritiert
  • 15. Mai 1952 Umzug von Berlin nach Saarbrücken
  • März 1955 Übernahme der Grabpflege durch die Stadt Saarbrücken (bis 1995)

Lit.: ZGSaarg. 19 (1971), S. 497-508
Con

Abb.: Stadtarchiv Saarbrücken (StASbr), in: Linsmayer (Hg.), Der 13. Januar [...], Saarbrücken 2005, S. 262

Zurück


Verantwortlich für den Inhalt:
Prof. Dr. Joachim Conrad
Sprenger Straße 28
66346 Püttlingen
info@saarland-biografien.de