Suche



Hobohm Friedrich Adolf Rudolf

Ingenieur; kommissarischer Bürgermeister von Saarbrücken
* 29. April 1859 in Schermcke bei Wanzleben
† 13. August 1933 in Saarbrücken




bestattet am 15. August 1933 auf dem Hauptfriedhof Saarbrücken V.: Karl Hobohm, Gutsbesitzer; M.: ... verh. am 10. Februar 1894 in Hannover mit Else Maria Jacob (1873-1942) Kinder: 1.) Kurt (* 1895), 2.) Paul (1897-1926), 3.) Gerhard (* 1900)
  • 29. März 1879 Abitur an der Guericke-Oberrealschule in Magdeburg
  • 1879-1880 Studium an der Technischen Hochschule zu Hannover
  • Ingenieur bei verschiedenen Firmen
  • 1882-1883 Militärdienstpflicht als Einjährig-Freiwilliger
  • Tätigkeit im Baubüro der Eisenbahndirektion Erfurt
  • 1884-1887 Weiterstudium in Hannover; Erste Hauptprüfung für das Ingenieurbaufach
  • 1887-1890 Streckenbauführer bei der Eisenbahndirektion Hannover
  • Assistent an der Technischen Hochschule Hannover
  • 20. März 1893 Zweite Hauptprüfung vor dem Technischen Oberprüfungsamt Berlin; staatliche Prämie von 1.800 Mark zur Durchführung einer Studienreise
  • 1894 Brücken- und Wasserbauingenieur bei der Regierung zu Hannover
  • 1. Juli 1894 Stadtbauinspektor in Hannover
  • 1. Januar 1899 Stadtbaurat für Hoch- und Tiefbau und Planungswesen in Altona
  • 13. Juli 1909 Wahl zum zweiten besoldeten (technischen) Beigeordneten der Stadt Saarbrücken
  • 25. August Bestätigung der Wahl
  • 28. September 1909 Amtseinführung
  • 31. August 1920 Erster Beigeordneter
  • 9. April 1920 Wahl zum kommissarischen Bürgermeister von Saarbrücken
  • 7. Mai 1920 Bestätigung durch die Regierungskommission
  • 19. April 1921 Wiederwahl zum Ersten Beigeordneten der Stadt Saarbrücken
  • 1. April 1925 emeritiert
Lit.: ZGSaarg. 19 (1971), S. 526-527
Con     

Zurück


Verantwortlich für den Inhalt:
Prof. Dr. Joachim Conrad
Sprenger Straße 28
66346 Püttlingen
info@saarland-biografien.de