start - news - biografien - kontakt - impressum
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Wehr Franz Otto PDF Drucken E-Mail
wehr_otto.jpgSuperintendent, Kirchenrat, führende Persönlichkeit des evangelischen Widerstandes an der Saar gegen das NS-Regime
* 1. Oktober 1886 in Viersen
† 16. Dezember 1960 in Homburg/ Saar

bestattet auf dem Hauptfriedhof Saarbrücken

V.: Wilhelm Wehr, Oberspinnmeister; M.: Margarethe Brown

verh. in 1. Ehe am 12. April 1917 mit Lilly Küsgen (1892-1918), in 2. Ehe am 19. Mai 1921 mit Elisabeth Dörrbecker (1891-1956)

Kind aus 1. Ehe: 1.) Sigrid (1918-2005), Kinder aus 2. Ehe: 2.) Eva-Lilly (1922-1923), 3.) Ruth-Elisabeth (*/† 1922), 4.) Justus-Dieter (1925-2012), 5.) Paul Gerhard (*/† 1927), 6.) Traugott (1929-2004), Elisabeth (* 1931) 

  • 3. Oktober 1886 Taufe in Viersen
  • 23. März 1902 Konfirmation in Viersen
  • 29. März 1906 Abitur am Städtischen Gymnasium Viersen
  • 24. April 1906 Immatrikulation in Bonn
  • Studium der Theologie in Bonn, Eastbourne, Halle-Wittenberg, dann wieder Bonn
  • 15. Oktober 1910 Examen pro licentia concionandi in Koblenz
  • 1910 Gastvikariat an der Universität Utrecht/ Niederlande
  • 1912-1913 Militärdienst in Sonderburg
  • 1913-1914 Vikariat in Bad Neuenahr
  • 8. August 1914 Examen pro ministerio
  • 1914-1917 Kriegsteilnehmer im Ersten Weltkrieg
  • 25. Oktober 1914 Auszeichnung mit dem Eisernen Kreuz 2. Klasse
  • 20. Februar 1916 Ordination in Bonn-Poppelsdorf
  • seit 1. März 1916 Feldgeistlicher
  • 6. Mai 1917 Einführung als Pfarrer von Seelscheid
  • 1923 Aufbau der „Arbeitsgemeinschaft zur ländlichen Wohlfahrts- und Heimatpflege“ mit dem Ohliger Lehrer August Naaf
  • 4. April 1926 Einführung als Pfarrer in Alt-Saarbrücken
  • Oktober 1933 Gründung des Pfarrernotbundes an der Saar
  • Mai 1934 Teilnahme an der Bekenntnissynode in Barmen
  • 1. Juli 1934 Organisation der Bekenntnissynode in der Saarbrücker Schlosskirche
  • 6. März 1940 Einstellung des Verfahrens gegen Otto Wehr
  • 15. November 1945 Bevollmächtigter der Rheinischen Kirche im Saarland; Superintendent des Kirchenkreises Saarbrücken
  • Kontakt mit dem Schweizer Hilfswerk, der Lutherischen Kirche Schwedens und dem Hilfswerk der EKD
  • Juni 1948 Vertreter von Oberkirchenrat Dr. Joachim Beckmann auf der Eisenacher Kirchenversammlung
  • November 1948 Nebenamtliches Mitglied der Kirchenleitung der Ev. Kirche im Rheinland
  • 27. Januar 1953 Ansprache im Bundeshaus in Bonn
  • 1. November 1956 Emeritierung als Superintendent
  • 30. September 1957 Ende der Bevollmächtigung 
Lit.: BBKL 23 (2004), Sp. 1558-1565
Con
Abb.: Stift St. Arnual   
 
quicklinks
Autorenliste
Abk.-verzeichnis
Allgemeine Literatur
statistik
Biografien: 3933
Aufgerufene Biografien: 4716102