start - news - biografien - kontakt - impressum
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Walderdorff Philipp Franz Wilderich Nepomuk von PDF Drucken E-Mail
walderdorff_philipp_franz_wilderich_nepomuk_von.jpgFürstbischof von Speyer
* 2. März 1739 in Mainz
† 21. April 1810 in Bruchsal

bestattet am 26. April 1810 in der Gruft der Peterskirche in Bruchsal

  • 1750 Domizellar und Kanonikat in Trier
  • 1754 Dompräbende in Speyer
  • 1759-1761 Studium an der Universität Salzburg
  • 1762-1763 Reisen nach Italien, Frankreich und England
  • 10. März 1764 Empfang der niederen Weihen
  • 1765 Propst von St. Simeon in Trier
  • 1766 Propst von St. Georg im Limburg/ Lahn
  • 1767 Erhebung in den Reichsgrafenstand
  • 13. November 1768 Empfang der Subdiakonatsweihe
  • 1769 Ernennung zum Propst von St. Paulin in Trier; Domkapitular in Speyer
  • 6. Februar 1773 Empfang der Diakonsweihe
  • 1774 Ernennung zum Domkapitular in Trier
  • 1776 Ernennung zum Domdechanten und kurfürstlichen Statthalter in Trier (bis 1777)
  • 17. Mai 1777 Priesterweihe in Trier
  • 1777 Kurtrierischer Geheimer Rat
  • 24. April 1781 Wahl zum Dompropst in Trier
  • 1779 Bau des Schlosses Mon Aise bei Trier nach Plänen von François Ignace Mangin
  • Förderer der Aufklärung in Trier
  • 1784-1787 Leiter der Lesegesellschaft in Trier
  • Freimaurer und Illuminat
  • 22. April 1797 Ankunft der französischen Revolutionstruppen im Fürstbistum; Wahl zum Bischof von Speyer
  • 18. Dezember 1797 Bestätigung der Wahl
  • 19. Januar 1800 Bischofsweihe in Speyer
  • 9. Februar 1801 Bestätigung des Friedens von Lunéville; Flucht aus Speyer
  • 10. Juni 1801 Rückkehr nach Bruchsal
  • 1. Dezember 1802 Übernahme der weltlichen Regentschaft im Fürstentum Bruchsal
  • 1803 Auflösung des Bistums Speyer durch den Reichsdeputationshauptschluss
Lit.: Trierer Biographisches Lexikon, S. 490
Con 

 

 
quicklinks
Autorenliste
Abk.-verzeichnis
Allgemeine Literatur
statistik
Biografien: 3576
Aufgerufene Biografien: 3414400