start - news - biografien - kontakt - impressum
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Raskin Adolf PDF Drucken E-Mail
Erster Intendant des Saarländischen Rundfunks
* 17. November 1900 in Köln
† 8. November 1940 nahe Brauna/ Kamenzraskin_adolf_s._526.jpg

bestattet auf dem Westfriedhof in Köln

V.: Bernhard Josef Raskin (1871-1925), Postschaffner; M.: Johanna Katharina Henriette Giesen (1874-1961)

verh. seit Februar 1925 mit Maria Dunsche (1896-1960), außereheliche Beziehung zu Eva Schatz

Sohn aus der Ehe: Karl-Bernd Raskin (1927-1968), Tochter aus der außerehelichen Beziehung: Brigitte Schatz (* 1939)  

  • Jugendzeit in Köln-Ehrenfeld
  • Besuch des Realgymnasiums Köln
  • bis 1918 Besuch des Lehrerausbildungsseminars in Köln
  • 1918 Kriegsteilnehmer; Externprüfung zum Abitur
  • 1918-1923 Studium der Musikwissenschaft, Kunstgeschichte, Theaterwissenschaft, Germanistik und Philosphie in Kökn und Bonn
  • 1923 Promotion zum Dr. phil. in Köln
  • 1923 Praktikum in der Röchling-Bank in Saarbrücken; Verfasser von Theaterkritiken
  • 1924-1929 Feuilleton-Redakteur bei der Saarbrücker Zeitung
  • 1929-1933 Leiter des kulturpolitischen Ressorts bei Rheinisch-Westfälischen Zeitung
  • 1. Mai 1933 Eintritt in die NSDAP; Wechsel zum Rundfunk nach Köln
  • 1934 Leiter der Hauptabteilung Musik, Literatur und Unterhaltung bei dem Kölner Sender Westdeutsche Rundfunk AG (ab 1. April 1934 Reichssender Köln)
  • 1934 Auftrag zur Leitung der Saarkampfzentrale des Deutschen Rundfunks Frankfurt/ Main durch Propagandaminister Joseph Goebbels
  • Mai 1935 Einrichtung des Reichssenders Saarbrücken
  • 4. Dezember 1935 Erster Intendant des Reichssenders Saarbrücken (bis 1938)
  • Anfang 1937 zusätzliche Aufgaben in der Reichs-Rundfunk-Gesellschaft in Berlin
  • März 1938 Sonderbeauftragter der Reichs-Rundfunk-Gesellschaft zur Errichtung des Reichssenders Wien
  • Direktor des Deutschen Auslandsrundfunks und zugleich Intendant des Deutschen Kurzwellensenders
  • bis November 1940 Leitung des Deutschen Fernsehens
  • 8. November 1940 Tod bei einem Flugzeugabsturz bei Brauna
  • 1940 Kriegsverdienstkreuz 1. Klasse (posthum)

Lit.: Birgit Bernard, Eine einmalige rundfunkpropagandistische Begabung Adolf Raskin (1900-1940), unveröff. Manuskript, Köln 2008
Con
Abb:. Stadtarchiv Saarbrücken NL Schleiden 25/76

 

 
quicklinks
Autorenliste
Abk.-verzeichnis
Allgemeine Literatur
statistik
Biografien: 3942
Aufgerufene Biografien: 4925377