start - news - biografien - kontakt - impressum
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Pfleger Karl PDF Drucken E-Mail
pfleger_karl.jpgPharmakologe, Hochschullehrer
* 23. Januar 1924 in Pirmasens
† 24. Februar 2013 in Homburg

bestattet am 28. Februar 2013 auf dem Hauptfriedhof Homburg  

  • Besuch der Volksschule in Pirmasens
  • Abitur am Humanistischen Gymnasiums in Pirmasens
  • 1943-1945 Kriegsteilnehmer; zwischenzeitliche Aufnahme des Studiums der Medizin in Berlin und Würzburg
  • 1945/46 Amerikanische Kriegsgefangenschaft; Tätigkeit am American Field Hospital in Reims
  • 1946-1950 Fortführung des Studiums in Mainz
  • 1950 Promotion zum Dr. med.
  • 1950-1953 Volontärassistent am Physiologisch-Chemischen Institut und Planstelle am Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz; Schüler Fritz Straßmanns
  • 1953-1958 Assistent Fritz Hahns am Pharmakologischen Institut Düsseldorf
  • 1. November 1958 Wechsel an das Pharmakologische Institut der Universität des Saarlandes unter Walter Rummel
  • 1961 Habilitation in Saarbrücken; Erhalt der venia legendi
  • Forschungsaufenthalte an der Stazione Zoologica in Neapel
  • 1967 Ernennung zum Professor und Vorsteher der neu gegründeten Abteilung Toxikologie und biochemische Pharmakologie
  • ab 1972 Dozenturen im Bereich der Pharmazie
  • 1985 Herausgeber des Handbuchs „Mass Spectral and GC Data of Drugs, Poisons and their Metabolites” (mehrere Aufl. inkl. Aufbau einer internationalen Datenbank)
  • 1987 Verleihung des STAS-Preises der Gesellschaft für Toxikologische und Forensische Chemie
  • Etablierung des „Homburger Modell[s]“ zur toxikologischen Bestimmung
  • 1992 Emeritierung  

Lit.: Hans H. Maurer, Nachruf für Professor Dr. med. Karl Pfleger 1924-2013, in: Toximech Krimtech 80 (2/2013), S. 148
Bkl
Abb.: ebd.

 

 
quicklinks
Autorenliste
Abk.-verzeichnis
Allgemeine Literatur
statistik
Biografien: 4129
Aufgerufene Biografien: 5488539