start - news - biografien - kontakt - impressum
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Orth Karl Oskar PDF Drucken E-Mail
orth_oscar.jpgMediziner und Professor
* 15. Juni 1876 in Ensheim
† 10. August 1958 in Homburg

bestattet in Ensheim

V.: Franz Eduard Orth (1830-1884), Kaufmann; M.: Eleonore Auffschneider (1838-1897)

verh. mit Frida Kinzler (1877-1974)

  • Besuch der Volksschule in Ensheim und der Lateinschule in St. Ingbert
  • 1896 Abitur in Neustadt a. d. Weinstraße
  • Studium der Medizin in München, Berlin und Heidelberg
  • 1901 Promotion zum Dr. med. in Heidelberg; Bestallung als Arzt
  • 1901-1904 Assistenzarzt im Städtischen Krankenhaus in Ludwigshafen
  • 1904-1905 Assistent bei Geheimrat Alfons von Rosthorn in der Frauenklinik Heidelberg
  • 1905 Niederlassung als praktischer Arzt in Ensheim; Facharzt für Chirurgie
  • 1905-1912 Direktor des Werkskrankenhauses der Firma Gebr. Adt in Ensheim
  • 1912-1919 Leitung des Adtschen Krankenhauses in Forbach
  • 1917 Kriegsteilnehmer in den Argonnen
  • 1919 Weiterbildung in Wien; berufstätig in Heidelberg und Halle
  • 1920 Leitung des Städtischen Krankenhauses in Landau
  • August 1922 Ernennung zum Leitenden Direktor des Landeskrankenhauses in Homburg (bis 1947)
  • 1926-1945 Vorsitzender des „Saarbrücker Ärztevereins“
  • 1929 Verleihung des Professorentitels durch die Regierungskommission des Saargebietes
  • Selbstgleichschaltung des „Saarbrücker Ärztevereins“ mit dem NSDÄB
  • Mitwirkung an antijüdischen Kampagnen gegen jüdische Kollegen
  • 19. Mai 1930 Verleihung der Ehrenbürgerrechte der Gemeinde Ensheim
  • Mitverantwortung für die während der NS-Diktatur durchgeführte Zwangssterilisierung von über 1.400 Menschen und für „Euthanasiemaßnahmen“
  • Mitglied der NSDAP und des Nationalsozialistischen Deutschen Ärztebundes (NSDÄB)
  • Zulassung beim Amt für Volksgesundheit der NSDAP
  • Lehrtätigkeit vor 1945: Ärzte- und Studentenkurse
  • 1946 Organisator und Dozent der Medizinischen Hochschulkurse am Landeskrankenhaus Homburg
  • 1. Januar 1947 emeritiert (im Rahmen eines Entnazifizierungsverfahrens)
  • 1947 Honorarprofessor an der Universität des Saarlandes
  • 31. Oktober 1947 Ernennung zum Ehrenbürger der Stadt Homburg
  • 1947-1954 Vorsitzender und Gründungsmitglied der Medizinisch-Wissenschaftlichen Gesellschaft des Saarlandes, danach Ehrenmitglied
  • 1948 Benennung einer Oskar-Orth-Straße (die frühere Spitalstraße) in Ensheim
  • 1957 Verleihung des Bundesverdienstkreuzes
  • 1958 Stiftung der „Oskar-Orth-Spende“ für Bedürftige
  • Vorwurf der Billigung von Zwangssterilisationen
  • 1993 Umbenennung des „Oskar-Orth-Preis“ der Stadt Homburg für hervorragende Leistungen von Nachwuchsmedizinern in „Wissenschaftspreis der Stadt Homburg“
  • 1997 Umbenennung der Oskar-Orth-Straße in Homburg in Kirrberger Straße
  • 2001 Umbenennung der Oskar-Orth-Straße in Ensheim in Alte Spitalstraße
Lit.: Gisela Tascher, Staat, Macht und ärztliche Berufsausübung 1920-1956. Gesundheitswesen und Politik: Das Beispiel Saarland, Verlag Ferdinand Schöningh GmbH, Paderborn 2010, S. 46, 184, 192, 200, 202, 242-246, 259, 266, 304, 364
RSc/ Tsh
Abb.: Stadtarchiv Homburg

 

 
quicklinks
Autorenliste
Abk.-verzeichnis
Allgemeine Literatur
statistik
Biografien: 4010
Aufgerufene Biografien: 5305740