start - news - biografien - kontakt - impressum
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Nassau-Saarbrücken Ludwig von PDF Drucken E-Mail
nassau-saarbrcken_ludwig_von.jpgFürst von Nassau-Saarbrücken
* 3. Januar 1745 in Saarbrücken
† 2. März 1794 in Aschaffenburg

bestattet am 5. März 1794 in der Schlosskirche Usingen

V.: Wilhelm Heinrich von Nassau-Saarbrücken (1718-1768); M.: Sophie Erdmuthe von Erbach (1725-1795)

verh. in 1. Ehe am 30. Oktober 1766 auf Schloss Schwarzburg mit Wilhelmine von Schwarzburg-Rudolstadt (1751-1780), in 2. Ehe. am 28. Februar 1787 mit Katharina Kest (1757-1829)

Sohn aus 1. Ehe: 1.) Heinrich (1768-1797); Kinder aus 2. Ehe: 2.) Ludwig Albrecht (1775-1784), 3.) Ludwig Carl (1776-1799), 4.) Luise (1778-1855), 5.) Heinrich (1779-1781), 6.) Ludwig (1785-1796), 7.) Katharina (1786-1818), 8.) Adolf (1789-1812); zwei Kinder aus der Beziehung zu Freifrau Frederike Amalie von Dorsberg geb. Dern: 1.) Frederika Luisa (* 1771), 2.) Ludwig Carl Philipp (1774-1871)

  • 20. März 1758 Ernennung zum Oberst des Regimentes Nassau-Infanterie
  • Studium in Strasbourg
  • 1759-1766 Studienreise durch England, die Niederlande, Frankreich und Deutschland
  • 1760 Verleihung des kurpfälzischen Hubertusordens
  • 30. Oktober 1766 Rückkehr nach Saarbrücken
  • 1768 Regierungsantritt als Fürst in Saarbrücken
  • 1768 vermutl. Gründung der St. Ludwig-Loge in Neunkirchen
  • 1769 Ernennung zum Brigadier der Infanterie durch Louis XV
  • 1769-1777 Verpfändung der Herrschaft Jugenheim an das Fürstentum Nassau-Usingen
  • 1769 Anlegung der Schlossanlage Ludwigsberg auf Malstatter Bann
  • 1770 Antrag auf Einsetzung einer Schuldentilgungskommission durch Kaiser Joseph II.
  • 1770 Ernennung zum Oberst des Regiments Royal Nassau-Husaren
  • 1771 Ernennung zum Maréchal de camp
  • 1773-1775 Verträge zur Freizügigkeit zum Königreich Frankreich
  • 1775 Vollendung der Saarbrücker Ludwigskirche
  • 9. November 1777 Verordnungen gegen Trunkenheit, Karten- und Würfelspiel sowie gegen das Tanzen
  • 1778 Kauf der Herrschaft Püttlingen von Fürst Christian von Wied-Runkel
  • 1778 Einführung einer Kanzlei- und Prozessordnung; Abschaffung der Folter
  • 25. März 1779 Hausgesetz zur Erhaltung des Konfessionsstandes
  • 7. August 1779 Gründung der St. Heinrichs-Loge (Les Braves Maçons de Saint-Henri)
  • 1782 Aufhebung der Schuldentilgungskommission
  • 1783 verschiedene Verordnungen zur Land- und Forstwirtschaft
  • 20. November 1783 Erlass einer neuen Schulordnung
  • Bau eines Schauspielhauses in Saarbrücken
  • 1784 Verleihung des Prädikates „Durchlauchtig Hochgeboren“ durch Kaiser Joseph II.
  • 1793 Flucht vor der Französischen Revolution ins Exil nach Aschaffenburg
  • 31. Oktober 1791 Einmarsch französischer Revolutionäre in Saarbrücken unter General Ligneville
  • 13. Mai 1793 Flucht vor den französischen Revolutionstruppen über Mannheim nach Aschaffenburg
  • 23. November 1995 Überführung nach Saarbrücken und Beisetzung in der Schlosskirche Saarbrücken
  • Hinweis: Ludwigsplatz und Ludwigskirche in Saarbrücken, Stadtteil Alt-Saarbrücken, sowie Ludwigstraße und Ludwigskreisel im Stadtteil Malstatt
Lit.: Albert Ruppersberg, Geschichte der Grafschaft Saarbrücken, Bd. 2, Saarbrücken 2. Aufl. 1910 (ND St. Ingbert 1979), S. 295-372
Con
Abb.: Stiftung Saarl. Kulturbesitz, Saarlandmuseum Saarbrücken (Foto: Raphael Maaß, Dillingen)
 
quicklinks
Autorenliste
Abk.-verzeichnis
Allgemeine Literatur
statistik
Biografien: 3922
Aufgerufene Biografien: 4566668