start - news - biografien - kontakt - impressum
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Jahns Friedrich Reinhold PDF Drucken E-Mail
jahns_friedrich.jpgOberbergrat
* 8. Oktober 1857 in Quenstedt
† 12. Dezember 1934 in Georgenthal


V.: N.N. Jahns, Lehrer und Cantor; M.: N.N. Meisse, Descendentin der Ziering’schen Familienstiftung 

verh. am 29. Dezember 1891 mit Martha Heinrich (* 1873) 

Kinder: 1.) Friedrich (1896-1960), 2.) Heinz (* 1900) 

  • Studium in Kamenz
  • 6. Mai 1878 Erste bergmännische Schicht
  • 13. Januar 1883 Ernennung zum Bergreferendar
  • 1. Juli 1887 Ernennung zum Bergassessor
  • 1887 Inspektor im Staatlichen Salzbergbau in Schönebeck/ Elbe
  • 1888 Hilfsarbeiter in der Berginspektion Staßfurt
  • 1890 Berginspektor in Staßfurt
  • 1895 Bergwerksdirektor in Von der Heydt; Direktor der Berginspektion III
  • 1895 Ernennung zum Bergrat
  • Bau einer elektrischen Straßenbahn von Heusweiler durch Riegelsberg und Von der Heydt nach Saarbrücken
  • Erfindung des Ringgenerators zur Kohlevergasung
  • 1904 Auszeichnung mit dem Roten Adlerorden für die Erfindung des Ringgenerators
  • 1912 Ernennung zum Oberbergrat
  • 1917 Ernennung zum Geheimen Bergrat; Auszeichnung mit dem Verdienstkreuz
  • Oktober 1919 Wechsel unter dem Druck der französischen Besatzung nach Waltershausen
  • 1928 Fünfzigjähriges Bergmannsjubiläum
  • 1929 Versetzung in den einstweiligen Ruhestand in Georgenthal
  • 1923 Versetzung in den Ruhestand in Georgenthal  

Lit.: Karl Rug, Bergrat Friedrich Reinhold Jahns, in: Hans-Walter Herrmann, Ortschronik Riegelsberg. Entstehung und Entwicklung einer modernen Wohngemeinde, Riegelsberg 1979, S. 461-463
Con
Abb. StA Püttl. 52 Nr. 2010 Jahns Friedrich 1907 

 
quicklinks
Autorenliste
Abk.-verzeichnis
Allgemeine Literatur
statistik
Biografien: 3922
Aufgerufene Biografien: 4552996