start - news - biografien - kontakt - impressum
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Isenburg Johann V. von PDF Drucken E-Mail
Erzbischof und Kurfürst von Trier
* um 1507
† 18. Februar 1556 in Montabaur

bestattet in der Stiftskirche St. Florin in Koblenz

V.: Graf Gerlach IV. von Isenburg († um 1530); M.: Anastasia von Moers († vor 1557)

  • 1515 Domizellar in Trier
  • 15. November 1527 Wahl zum Propst von St. Paulin in Trier
  • 1532 Domkapitular in Trier
  • 1534 Ernennung zum Archidiakon von St. Agatha in Longuyon
  • 1540 Kandidatur zum Erzbischof von Trier gegen Johann IV. Ludwig von Hagen
  • seit 1541 Koadjutor des Abtes Johann von Zell in St. Maximin/ Trier
  • 20. April 1547 Wahl zum Erzbischof von Trier
  • 1. Juni 1547 Bestätigung durch Papst Paul III.
  • 1548 Kommandatarabt in St. Maximin/ Trier
  • November 1548 Berufung einer Diözesansynode zur Klärung der causa reformandi
  • Mai 1549 Berufung einer Provinzialsynode in Trier
  • 1549 Erlass einer Polizeiordnung für die Stadt Mayen
  • 1550 Einführung einer einheitlichen Münze in Kurtrier
  • 1551 Regelung der Maße im Wollgeschäft
  • Herbst 1551 Teilnahme am Konzil von Trient
  • 14. März 1552 Rückkehr von Trient; Rückzug auf den Ehrenbreitstein
  • 1552 Eroberung Triers durch Markgraf Albrecht Alkibiades von Brandenburg
  • 29. März 1553 „Heidelberger Bund“ von Kurtrier, Mainz, Kurpfalz, Bayern, Württemberg und Jülich
  • 23. August 1553 Verpfändung der Ämter Blieskastel, Hunolstein und St. Wendel
  • Ende 1553 Apoplexie; Rückzug nach Montabaur
  • Oktober 1555 Ernennung von Johann von der Leyen zum Koadjutor
  • 1807 Zerstörung des Grabmals bei der Profanierung der Florinskirche

Lit.: BBKL 3 (1992), Sp. 157-159
Con

 
quicklinks
Autorenliste
Abk.-verzeichnis
Allgemeine Literatur
statistik
Biografien: 3936
Aufgerufene Biografien: 4807962