start - news - biografien - kontakt - impressum
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Hagen zur Motten Johann Heinrich II. von PDF Drucken E-Mail
Freiherr
* 1640/43
† 7. Januar 1716 auf Schloss La Motte

bestattet am 8. Januar 1716 in der Pfarrkirche in Lebach

V.: Johann Adam von Hagen zur Motten (um 1595-1656/1658); M.: Anna Katharina Ursula Ulner von Bieburg († vor 1687)

verh. 1. September 1670 in Randeck mit Juliane Felicitas von Löwenstein-Randeck (1645/46-1714)

Kinder: 1.) Johann Wilhelm Ludwig (1673-1750), 2.) Franz Anton († 1702), 3.) Johann Hugo (1678-1735), 4.) Kaspar Kasimir (1685-1711), 5.) Anna Maria († 1720), 6.) Friedrich Eberhard (1687-1757), 7.) Georg Philipp, 8.) Magdalene Juliane (1671-1707), 9.) Karl Emmerich († 1733), 10.) Agnes Elisabeth Apollonia (1673-1740), 11.) Eleonore Klara (1681-1719), 12.) Maria Sibylle (1684-1763)

  • Jugendzeit in Kirchheim
  • um 1660 Übernahme des Familienbesitzes
  • 1665/66 Verpachtung seiner Anteile an Schloss Motte
  • 22. September 1666 Verkauf des Stadthofes in Saarbrücken
  • 24. Juli 1671 Belehnung der Brüder von Hagen durch Kurtrier
  • 14. Mai 1672 Auslösung von Schloss Motte
  • 16. August 1674 Verkauf seiner Hälfte an den Dörfern Eidenborn und Falscheid an Graf Gustav Adolf von Nassau-Saarbrücken
  • 24. September 1681 Anerkennung der Belehnung mit den beiden Herrschaften Motten und Büschfeld durch den französischen König
  • 1683 Erhebung in den Freiherrenstand
  • 30. August 1714 Tod der Ehefrau
Lit.: Johannes Naumann, Die Freiherren von Hagen zur Motten, Blieskastel 2000, S. 219-224
Con 
 
quicklinks
Autorenliste
Abk.-verzeichnis
Allgemeine Literatur
statistik
Biografien: 3922
Aufgerufene Biografien: 4564913