start - news - biografien - kontakt - impressum
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Gerstein Kurt PDF Drucken E-Mail
gerstein_kurt.jpgAssessor des Bergfachs, Widerstandskämpfer
* 11. August 1905 in Münster/ Westfalen
† 25. Juli 1945 in Paris

bestattet auf dem Friedhof Thiais in Paris; Gedenkstein auf dem Familiengrab auf dem Buschey-Friedhof in Hagen

V.: Ludwig Emil Gerstein (1868-1954), Landgerichtspräsident; M.: Klara Karoline Wilhelmine Schmemann (1874-1931)

verh. am 2. November 1937 in Bad Saarow mit Elfriede Bensch (1910-1991)

Kinder: 1.) Arnulf (1939-1996), 2.) Adelheid (* 1941), 3.) Olaf (* 1942)

  • 1905-1925 Wechsel der Familie zwischen Münster, Saarbrücken, Halberstadt und Neuruppin
  • Abitur in Neuruppin
  • Anschluss an den CVJM und die Schülerbibelkreise
  • 1925-1931 Studium der Bergwissenschaft in Aachen, Marburg und Berlin
  • 25. Juni 1931 Diplom-Ingenieur in Berlin-Charlottenburg
  • 27. November 1935 Assessor des Bergfachs
  • Mai 1933 Mitglied der NSDAP
  • Oktober 1933 Übernahme der Leitung der Schülerbibelkreise
  • Ende 1933 Protest gegen die Übernahme der evangelischen Jugend in die HJ
  • 1936 Tätigkeit für die Saargrubenverwaltung; Propaganda für die Bekennende Kirche
  • 24. September 1936 vorübergehende Verhaftung durch die Geheime Staatspolizei in Saarbrücken
  • Ausschluss aus der NSDAP und Entlassung aus dem Staatsdienst
  • Dezember 1936 Medizinstudium in Tübingen
  • 14. Juli 1938 erneute Verhaftung und vorübergehende Überstellung in das KZ Welzheim
  • März 1941 Eintritt in die Waffen-SS (Blick in die „Feueröfen des Bösen“)
  • Januar 1942 Chef der Abteilung „Gesundheitstechnik“; Obersturmführer
  • Auftrag zur Erprobung des Zyklon-B-Gases in Belzec und Treblinka
  • 20. August 1942 Nachricht über die KZs an den schwedischen Gesandtschaftsrat Baron Göran von Otter
  • Kontaktaufnahme zur Apostolischen Nuntiatur in Berlin scheitert
  • Sabotageakte gegen die Zyklon-B-Lieferungen
  • 22. April 1945 bis Ende Mai 1945 Internierung durch die Franzosen in Rottweil; Verfassung des sog. Gerstein-Berichts
  • Überstellung in das Pariser Militärgefängnis Cherche-Midi
  • Tod unter unklaren Umständen
  • Hinweis: Kurt-Gerstein-Haus in Berchum (Hagen)

Lit.: Dieter Gräbner/ Stefan Weszkalnys, Der ungehörte Zeuge. Kurt Gerstein, Christ, SS-Offizier, Spion im Lager der Mörder, Saarbrücken 2006
Con
Abb.: Landeskirchliches Archiv Bielefeld

 
quicklinks
Autorenliste
Abk.-verzeichnis
Allgemeine Literatur
statistik
Biografien: 3942
Aufgerufene Biografien: 4921776