start - news - biografien - kontakt - impressum
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Böcking Heinrich PDF Drucken E-Mail
bcking_heinrich.jpgBergrat, Kaufmann und Bürgermeister von Saarbrücken
* 1. Juli 1785 in Trarbach
† 6. Mai 1862 in Bonn


V.: Johann Adolph Böcking (1751-1800), Kaufmann; M.: Ernestine Clara von Scheibler (1760-1821)

verh. 1809 mit Charlotte Henriette Stumm (1790-1832)

Kinder: 1.) Heinrich Rudolph (1810-1871), 2.) Gustav Adolph (1812-1893), 3.) Eduard (1814-1894), 4.) Tochter

  • 1793 Flucht der elterlichen Familie vor den französischen Revolutionären
  • Erziehung durch den Hauslehrer Johann Friedrich Köllner
  • 15. Mai 1800 Tod des Vaters, kaufmännische Ausbildung bei einem Onkel mütterlicherseits in Iserlohn
  • 1804 Eintritt in das Handelshaus Goedhard Cappel & Söhne in Amsterdam
  • 1807 Versuch einer eigenen Firmengründung
  • Reisen im Auftrag des Schwiegervaters Friedrich Philipp Stumm
  • Kontakte zu Justus Gruner und den national gesinnten Kreisen um Joseph Goerres
  • 1814/15 Engagement für den Anschluss an Preußen gemeinsam mit Johann Philipp Fauth
  • 17. März 1814 Ernennung zum Bürgermeister von Saarbrücken durch Justus Gruner, Generalgouverneur am Mittelrhein
  • 31. März 1814 Einzug der Alliierten in Paris; Rücktritt Böckings
  • 30. Mai 1814 Erster Pariser Friede: Saarbrücken und St. Johann Teil Frankreichs
  • 8. Juni 1814 Einzug der Franzosen in Saarbrücken
  • 23. Juni 1815 Abzug der Franzosen; Kommandantur bei dem russischen Oberstleutnant Krohne
  • 10. Juli 1815 Bitte an Fürst Hardenberg um Angliederung an Preußen bei seinem Besuch in Saarbrücken
  • Sommer 1815 Mitglied einer Delegation zur Pariser Friedenskonferenz
  • 20. November 1815 Zweiter Pariser Friede
  • 30. November 1815 Besitzergreifung Preußens; Beauftragung als Generalsteuereinnehmer und General-Bergkassierer
  • 22. September 1816 Errichtung des Königlichen Bergamtes zu Saarbrücken; Ernennung zum Rendanten
  • 1831 Ernennung zum Bürgermeister von Saarbrücken durch Innenminister von Bodelschwingh
  • 1. Januar 1832 Dienstantritt als Bürgermeister von Saarbrücken (bis 26. Juni 1838)
  • 30. Januar 1838 Ernennung zum Bergrat
  • 28./ 29. Juli 1843 Bonner Konferenz der Eisenhüttenbesitzer
  • 5. Oktober 1844 Ernennung zum Oberbergrat
  • Winter 1845/46 Umzug zur Tochter nach Trier
  • 1858 Übersiedlung nach Bonn
  • Hinweis: Heinrich Böcking-Straße in Saarbrücken, Stadtteil St. Johann
Lit.: Saarländische Lebensbilder Bd. 2 (1984), S. 117-159
Con 
Abb.: Stiftung Saarl. Kulturbesitz, Saarlandmuseum Saarbrücken
 
quicklinks
Autorenliste
Abk.-verzeichnis
Allgemeine Literatur
statistik
Biografien: 2476
Aufgerufene Biografien: 1775787