start - news - biografien - kontakt - impressum
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Adler Julius PDF Drucken E-Mail
adler_julius.jpgReichstagsabgeordneter, Opfer des NS-Regimes
* 23. Januar 1894 in Neunkirchen
† 8. April 1945 im KZ Bergen-Belsen
  • Tätigkeit als Kranführer; Mitglied einer katholischen Jugendorganisation
  • 1914-1918 Kriegsteilnehmer, Verwundung
  • 1923 Eintritt in die KPD
  • 1924 Stadtverordneter in Hamborn
  • 1925 Provinziallandtagsabgeordneter
  • 1928-1933 Mitglied des Reichstages
  • 17. November 1929 Stadtverordneter in Duisburg-Hamborn
  • ab 1930 Hauptamtlicher Sekretär des KPD-UB Hamborn, ab 1932 in Dortmund
  • 15. März 1933 Verhaftung in Essen und Internierung im KZ Lichtenburg (bis 11. Januar 1935)
  • 12. Januar 1935 Prozess und sechsmonatige Gefängnisstrafe
  • bis August 1937 „Schutzhaft“ im KZ Börgermoor
  • Kurzzeitige Anstellung als Hilfsarbeiter beim Autobahnbau
  • 1. September 1939 Erneute Verhaftung und Deportation ins KZ Sachsenhausen
  • 8. April 1945 Tod durch Flecktypus im KZ Bergen-Belsen (Festsetzung des Datums durch das Amtsgericht Hamborn)
  • seit 1992 Erinnerung an der Gedenkstätte der Sozialisten und am Denkmal zur Erinnerung an 96 von den Nationalsozialisten ermordeten Reichstagsabgeordnete in Berlin-Lichtenberg  

Lit.: Handbuch der Deutschen Kommunisten, S. 55
Bkl
Abb.: Reichstags-Handbuch. 7. Wahlperiode 1932, Berlin 1933, S. 517

 
quicklinks
Autorenliste
Abk.-verzeichnis
Allgemeine Literatur
statistik
Biografien: 3933
Aufgerufene Biografien: 4742207